03.12.2020

Nachhaltigkeit | Rückblick: Energetische Sanierung des Gebäudes

Das Foyer des Museums im Umbau. Foto: LWL/Oblonczyk

Neue Fenster, Dämmung und 15.000 Löcher

Im Jahr 2010 wurde das Gebäude des LWL-Museums für Naturkunde energetisch saniert. Die Gebäudesanierung war nach bald 30 Jahren Naturkundemusem am Aasee dringend erforderlich. Aus dem Konjunkturprogramm II des Bundes und des Landes wurden im Museum 2,7 Millionen Euro für die Sanierung eingesetzt. Die energetische Sanierung setzte sich aus drei wesentlichen Maßnahmen zusammen: dem Auswechseln sämtlicher 130 Fensterscheiben durch Dreifachverglasung, der Isolierung der Fassade (in die allein 15.000 Löcher zum Einfügen des Isomaterials gebohrt werden mussten) sowie dem Aufstocken der Attika (einem Aufsatz über dem Hauptgesims des Bauwerks) und der 20 bis 40 Zentimeter hohen neuen Dämmung des gesamten Flachdaches.

28 Kilometer Datenkabel

Außerdem wurden allein 28 Kilometer Datenkabel verlegt. Der Eingangsbereich des Museums erwartet seitdem die Besucher komplett überarbeitet: Ein neuer Teppich wurde verlegt und ein neues Besucherinformationssystem aus vier großen Monitoren informiert über die aktuellen Termine. 200 neue Schließfächer wurden eingebaut, die Klimaanlage wurde überarbeitet und am Kassenbereich Familien mit Kinderwagen, großen Gruppen oder Menschen mit Behinderungen der Zugang erleichtert.

Ausblick: Pläne für 2021

Im Jahr 2021 ist die Installation einer großen Photovoltaikanlage auf dem Flachdach des Museumsgebäudes geplant, um so eigenständig Energie gewinnen zu können.

 

Weitere Infos über das Museum, seine Geschichte und Entwicklung sind hier zu finden: https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/mein-besuch/besucherservice/wir-ueber-uns/ (Link zur Homepage des Museums)

Kategorie: Aktuelles

Schlagwort: Nachhaltigkeit